2002 – Wersichs Drogenpolitik mit der Schill-Partei

Drogenpolitk
Vergrößern mit Rechtsklick

■ In ganz Hamburg mobilisierten Schill und Wersich mit ihrer Hetze gegen die „Drogenszene“ rechte Bürgerinitiativen gegen Hilsfeinrichtungen für Abhängige. In fast jedem Stadtteil wurde damals ein Sozialzentrum für Drogenabhängige verhindert. Jeden Tag stand in den Zeitungen: „Unmut über Drogenpolitik des SPD-Senats“.

■ Die damals herrschende SPD geriet vollständig in die Defensive. Einer der größten Hetzer war Wersich. Kaum an der Macht, übergab er die gesamte Drogenberatung an „diakonische“ Firmen, wo die Beratungssuchenden mit christlichem Paternalismus genervt werden. Das Thema „Drogenpolitik“ war zentral für die Machtergreifung der Rechten.

.

Dietrich Wersich:
Aufstieg und Fall eines pro-klerikalen Rechtspopulisten

(1995 bis 2015)
Eine Kurzdarstellung in 40 Abbildungen

Eine Extended Version zu diesem Thema gibt es auf dem IGDRA-Blog http://keindiakonieklinikumblogger.org/ Hier klicken
Insbesondere auf den Seiten:
Dietrich Wersich (Sozialsenator) und
Zwischenberichte 2015 (zu Wersichs Ende)

.

.